Und wieder rollt Sisyphos den Wäscheklops zur Maschine (+Tricktipps)

Es war einmal….                                           (sponsored post)

eine Zeit mit normaler Wäsche. Mal ein kleines Soßenfleckchen, ansonsten eher das Müffeln als Grund für den Gang zur Waschmaschine. In dieser Zeit habe ich so wenig gewaschen, dass ich oft nicht wusste, wie ich nur die helle Waschladung voll bekommen soll. Oder ach, ein rotes Teil, mit was wasche ich das denn jetzt? Da konnte ein rotes T-Shirt drei Monate warten bis sich zwei andere rötliche Dinge dazu gesellt haben.

Diese Zeiten sind längst vorbei. Sowas von LÄNGST. Massenwaschen und hohe Handwerkskunst ist nun gefragt!

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Vom Single-Haushalt zur Messihölle in vier Schritten

Von Jahr zu Jahr verwandelt sich diese Wohnung, meine ehemalige Single-Wohnung, in die zuerst zwei Katzen (Schritt 1), dann mein Mann, dann unsere Tochter (mit all ihren Schnecken, Käfern und Würmern – Schritt 2) und dann mein Sohn (Schritt 3) eingezogen sind, jedenfalls verwandelt sich ebendiese Single-Wohnung im nostalgisch eingerichteten Stil mit vielen Kristallgläsern, keinen Bildern und sonst viel Luft in einen einzigen großen Müllhaufen. Alles, was ursprünglich mal seinen Platz hatte, z.B. meine Lineale, befinden sich nicht mehr an diesen aufgeräumten Plätzen. Meine erste KiTa-Hausaufgabe, ich bin nun ja KiTa-Einsteiger und kämpfe mich bange durch Muffin-Orga-Theatermasken-Bastel-Newslettergruppen durch, ist, einen Steckbrief mit meiner Tochter zu machen. Jedenfalls möchte ich für unsere Bastelfertigkeiten die verschiedenen Felder ausmessen und wuchte nun tatsächlich die Werkzeugkiste – bisher von den Kindern unberührt gar jungfräulich (ich gebe dem Geschwisterteam noch ein Jahr) – um dort den Zollstock zu suchen. Ich wühle auch hier im absoluten Chaos der Werkzeuge nach dem Zollstock. Der ist zerbrochen. Ganz offensichtlich war die Werkzeugkiste doch nicht ganz jungfräulich. So messe ich nun die 3 x 4,5 cm Felder mit einem gesplitterten Zollstock aus. Weiterlesen

Quallen sind im Grunde nur Wasser & die Nackedei-Pros

Wind, starker Wind. Kalter Wind. Starker, kalter Wind, Sonne: eigentlich warm. Wasser: arschkalt, ähm und quallig. Muss man drüber wegsehen. Quallen sind im Grunde auch nur Wasser. So wie der Wurm in der Kirsche im Grunde auch nur Kirsche ist. Isst. Kirsche getarnt im Wurm. Wasser getarnt in Qualle. Weiterlesen

Zelten mit Hühnern, Hasen und Hexen – 3. Station, was den Urlaub magisch macht

In diesem Moment brause ich auf der Autobahn zum nächsten Roadtrip, als Beifahrerin. Sommer volle Kanne auskosten, Zelten, hochzeitern, schönste Momente mit anderen Menschen teilen, alles abwechselnd, damit man sich mal frisch gestylt ins Designerteil schmeißt, um anschließend wieder völligst zu verdrecken und das Parfum Eau de Antitbrumm aufzutragen. Situationsbeschreibung also: Meine Füße stecken zwischen Käse, Energy Drinks, Kaffeebechern, Kinder-Antilangeweilebeuteln, CDs, heiligem Taschenmesser (mit dem ich mich stets als Superheld fühle) und verschiedenen Schuhen und Strümpfen. Das Auto könnte nicht vollgestopfter sein. Auf den Beinen ist der Laptop platziert, etwas schräg, da auch ich nur schräg sitzen kann. Handy und Ladekabel unter linker Pobacke, nebst Windeln und Feuchttüchern plus griffbereiter Trinkflasche und ein Dutzend Schnullern, dazu verklebte Eisreste in Folie (klebt an mir, im Grunde pappt alles). Das ist mal Einsatz, was?!

Weiterlesen

Ostseezelten bzw. Zelten wie Sardinen vorm Klo – 2. Station Boltenhagen

Mit Freunden zum Camping treffen an der Ostsee, Zelten vorm Strand, Sonnenuntergang düdüdüüüüüm. So die Vorstellung. Wir kommen, um unser Zelt aufzuschlagen, als erste an. Die Qual der Wahl: Partywiese, auf der uns zur Begrüßung bereits lauthals entgegengerülpst wird (und ein Pärchen nach zwei Übernachtungen aufgibt und gerade einpackt) oder Wiesenfleck direkt vorm Klogebäude aus den 60iger Jahren. Wir entscheiden uns für’s Klo. Weiterlesen

Sauerkirschernte und die Biester entkernen – meine Meditation

Absolutes Gärtenergastglück hat mich bei Freunden ereilt: Ich habe nicht nur zwei Marmeladen geschenkt bekommen, sondern auch einen Korb voll leckerster Sauerkirschen.Sauerkirschen entkernen

Weiterlesen

Der entspannte Morgen

Nach wie vor wird hier um 5.20 Uhr aufgestanden. Und ich bin ja so ein irrsinnig motivierter Frühaufsteher. Kann mich kaum halten, um endlich aus dem Bett zu hüpfen. Werde quasi ab 4.30 Uhr ganz zappelig.

Es sind kleine Folterer. Schlicht und einfach Folterer, die meinen Schlafentzug zelebrieren und sich darin laben. Den Biestern ist es völlig egal, dass wir am Wochenende eine großartige Hochzeit gefeiert und da auch schon wenig bis gar nicht geschlafen haben. Überraschend eigentlich, dass ich mich seit Jahren trotzdem jeden Morgen wieder aufrege, dass diese kleinen Monster, so früh aufstehen. Jeden Morgen wieder. Ich bin eine griechische Mythengestalt, von den Göttern bestraft und rolle jeden Tag aufs neue den riesigen Fels den riesigen Berg hoch. Weiterlesen