Und wieder rollt Sisyphos den Wäscheklops zur Maschine (+Tricktipps)

Es war einmal….                                           (sponsored post)

eine Zeit mit normaler Wäsche. Mal ein kleines Soßenfleckchen, ansonsten eher das Müffeln als Grund für den Gang zur Waschmaschine. In dieser Zeit habe ich so wenig gewaschen, dass ich oft nicht wusste, wie ich nur die helle Waschladung voll bekommen soll. Oder ach, ein rotes Teil, mit was wasche ich das denn jetzt? Da konnte ein rotes T-Shirt drei Monate warten bis sich zwei andere rötliche Dinge dazu gesellt haben.

Diese Zeiten sind längst vorbei. Sowas von LÄNGST. Massenwaschen und hohe Handwerkskunst ist nun gefragt!

Weiterlesen

Halloween für Eilige: Spinnen und Popcorn

Der Aushang: Ein Halloweenbuffet soll angerichtet werden! Aaaaha. Ich schaue auf meine nicht vorhandene Armbanduhr, es ist zu spät, sagt sie mir. Zu spät für alles, ich hab´s eilig, keine Zeit und die doofen Grusel-Ausstechförmchen, die ich extra aus den USA mitgebracht habe, sind auch seit Wochen spurlos verschwunden, ungünstig. … Bitte eintragen, was ich mitbringe. … Ähhhh. Hmmm. Mikrowellenpopcorn! Dauert 3 Minuten bei 600 Watt. Ich nehme den Stift und überfliege die skills der anderen – herzhafte und süße Gruselmuffins, Würmer aus Götterspeiße, Skelett-Kekse. Oh oh oh. ich werde kleiner.

Miiikroowellenpopcooorn. (Ich stelle es mir vor, in krakeliger Schrift, verwackelt, weil ein zappelndes Kind unterm Arm hängt, es würde direkt unter tote-Glubschaugen-Sushi stehen.)

Ich sehe es vor mir, halte inne und überlege. Ne, Mikrowellenpopcorn kann ich da jetzt nicht hinschreiben. Popcorn vielleicht? Auch langweilig nebst Glubschaugen-Sushi. Ich schreibe

Spiiinneneiiieeer.

Weiterlesen

Gesammelt und wie geht jetzt das Zubereiten – Esskastanien

Stolz wie Oskar bringt mir meine Dreijährige Tochter ein Sandkastenförmchen überquillend gehäuft voll mit Esskastanien. „Hab ich gesammelt!“ Yeahhh, das ist meine Tochter! Sammelt das Abendessen, ist stolz wie Bolle, ich bin stolz wie Meister Bolle! Sie läuft in den KiTagarten – der Knaller, die haben dort zwei junge Esskastanienbäume gepflanzt – und sammelt munter weiter. Alles in Mamas Handtasche rein, alles piekst, alles voll Steinchen, Dreck, Sand und Esskastanien – unser Abendessen.

(Ähm, was machen wir jetzt mit dem gesammelten Abendessen? google… zum Testbericht und Ergebnis auf „Weiterlesen“ tippen.)

Weiterlesen

Bitte ein kollektives „Ohhhhh du Arme!“

Leute, haltet euch von Kindergärten, KiTas, Schulen, Kinderhaufensammlungen fern! Tür auf, Kind und Kuchen hinterhergestopft, Tür zu, umdrehen, ducken, schnelllllll weg. Das müssen dadrin alles Menschen mit Superheldenkräften sein. Zum einen, dass sie den ganzen Tag das Gebrüll ertragen (angeblich sei das nun zu Phasen der Eingewöhnung schlimm, ansonsten niiiiieee….klar ich kenn doch meine Kinder, Brüllen ist bei uns wie Platte mit Sprung, immer wieder dieselbe Rille Gebrüll). Zum anderen müssen sie dort zwangsläufig Superkräfte haben, weil alle aufrecht und gerade  stehen, maximal mit einem leichten Schnupfen.

Weiterlesen

Immer diese Zweifel, es ist ein Hamsterrad

Immer diese Zweifel von: Ist es richtig, das brüllende Kind in der KiTa abzugeben? Wie schaffe ich nur jemals die Vereinbarkeit von Familie und Beruf? Wie machen das nur diese ganzen Business-Super-dreifach-Moms? Komm ich damit klar, gerade nur Haushalt und Kinder zu machen? (Schöner Artikel zu was kostet eine Hausfrau und Mutter ist dieser). Und dann auf Twitter die ganzen fantastischen Mütter, die ihre so kreativ-gesunden Lunchboxen ihrer Kinder fotografieren. Ich denke grad einfach an Bifi und Capri-Sonne oder auch wahlweise einfach nur an Wasser und Brot. Weiterlesen

Vom Single-Haushalt zur Messihölle in vier Schritten

Von Jahr zu Jahr verwandelt sich diese Wohnung, meine ehemalige Single-Wohnung, in die zuerst zwei Katzen (Schritt 1), dann mein Mann, dann unsere Tochter (mit all ihren Schnecken, Käfern und Würmern – Schritt 2) und dann mein Sohn (Schritt 3) eingezogen sind, jedenfalls verwandelt sich ebendiese Single-Wohnung im nostalgisch eingerichteten Stil mit vielen Kristallgläsern, keinen Bildern und sonst viel Luft in einen einzigen großen Müllhaufen. Alles, was ursprünglich mal seinen Platz hatte, z.B. meine Lineale, befinden sich nicht mehr an diesen aufgeräumten Plätzen. Meine erste KiTa-Hausaufgabe, ich bin nun ja KiTa-Einsteiger und kämpfe mich bange durch Muffin-Orga-Theatermasken-Bastel-Newslettergruppen durch, ist, einen Steckbrief mit meiner Tochter zu machen. Jedenfalls möchte ich für unsere Bastelfertigkeiten die verschiedenen Felder ausmessen und wuchte nun tatsächlich die Werkzeugkiste – bisher von den Kindern unberührt gar jungfräulich (ich gebe dem Geschwisterteam noch ein Jahr) – um dort den Zollstock zu suchen. Ich wühle auch hier im absoluten Chaos der Werkzeuge nach dem Zollstock. Der ist zerbrochen. Ganz offensichtlich war die Werkzeugkiste doch nicht ganz jungfräulich. So messe ich nun die 3 x 4,5 cm Felder mit einem gesplitterten Zollstock aus. Weiterlesen

Krabbelnde Viecher im Auto

Ein Befall? Eine unkontrollierte Seuche? Polsterfresser? Oder gar die neuen getarnten, schleimigen Menschenfresser, die als Schwarm über uns herfallen? Nein. Nicht ganz so abenteuerlich. Forschungsobjekte, Zeitvertreiber, Fahrtfreunde und Bespaßer: Schnecken! Besser als jeder andere mega-lange-langweilige-Autofahrt-Zeitvertreib.

Weiterlesen

Zelten mit Hühnern, Hasen und Hexen – 3. Station, was den Urlaub magisch macht

In diesem Moment brause ich auf der Autobahn zum nächsten Roadtrip, als Beifahrerin. Sommer volle Kanne auskosten, Zelten, hochzeitern, schönste Momente mit anderen Menschen teilen, alles abwechselnd, damit man sich mal frisch gestylt ins Designerteil schmeißt, um anschließend wieder völligst zu verdrecken und das Parfum Eau de Antitbrumm aufzutragen. Situationsbeschreibung also: Meine Füße stecken zwischen Käse, Energy Drinks, Kaffeebechern, Kinder-Antilangeweilebeuteln, CDs, heiligem Taschenmesser (mit dem ich mich stets als Superheld fühle) und verschiedenen Schuhen und Strümpfen. Das Auto könnte nicht vollgestopfter sein. Auf den Beinen ist der Laptop platziert, etwas schräg, da auch ich nur schräg sitzen kann. Handy und Ladekabel unter linker Pobacke, nebst Windeln und Feuchttüchern plus griffbereiter Trinkflasche und ein Dutzend Schnullern, dazu verklebte Eisreste in Folie (klebt an mir, im Grunde pappt alles). Das ist mal Einsatz, was?!

Weiterlesen

Roadtrip mit Kindern: Buch & Kindermusik, die NICHT nervt, sondern unvergleichlich spaßig ist

Ein Geburtstagsgeschenk vom Patenonkel war dieses Buch für Rumtreiber Patenkind. Wir sollten es im Auto dabei haben und die CD abspielen… aha, hmm. Ok, wieder so was nerviges, Kindergeduddel mit schräger Elektromusik und das heißgeliebte Radio bleibt dann wohl aus.

Hahaaaa, nix da! Bestes illustriertes Kindermusikbuch mit bester Musik überhaupt! Weiterlesen

Kinderbespaßung im Urlaub: Bei Regen, im Auto, wenn die Langeweile droht

Die Vorbereitungen waren bei uns auf Hochtouren – ZELTEN Juhuuuuu!!!! Komplett draußen sein, Wind und Wetter strotzen und nicht wissen, was am nächsten Tag oder in der nächsten Stunde für ein Abenteuer um die Ecke kommt!

Was ist, wenn es einen halben Tag aus Eimern kübelt???!!! Ahhhhh!!! Oder Stau???!!! Unerträglich langer, langweiliger Stau???!!! AHHHHH!!! Ich bereite mich unkompliziert ein paar Tage vorher darauf vor, weil in der Situation an sich, bin ich dann auch genervt, gelangweilt und bestimmt nicht kreativ. Zumindest nicht auf Dauer. Urlaub ist für mich möglichst viel und lang Hirn ausschalten und das geht so:

Weiterlesen