Vom Single-Haushalt zur Messihölle in vier Schritten

Von Jahr zu Jahr verwandelt sich diese Wohnung, meine ehemalige Single-Wohnung, in die zuerst zwei Katzen (Schritt 1), dann mein Mann, dann unsere Tochter (mit all ihren Schnecken, Käfern und Würmern – Schritt 2) und dann mein Sohn (Schritt 3) eingezogen sind, jedenfalls verwandelt sich ebendiese Single-Wohnung im nostalgisch eingerichteten Stil mit vielen Kristallgläsern, keinen Bildern und sonst viel Luft in einen einzigen großen Müllhaufen. Alles, was ursprünglich mal seinen Platz hatte, z.B. meine Lineale, befinden sich nicht mehr an diesen aufgeräumten Plätzen. Meine erste KiTa-Hausaufgabe, ich bin nun ja KiTa-Einsteiger und kämpfe mich bange durch Muffin-Orga-Theatermasken-Bastel-Newslettergruppen durch, ist, einen Steckbrief mit meiner Tochter zu machen. Jedenfalls möchte ich für unsere Bastelfertigkeiten die verschiedenen Felder ausmessen und wuchte nun tatsächlich die Werkzeugkiste – bisher von den Kindern unberührt gar jungfräulich (ich gebe dem Geschwisterteam noch ein Jahr) – um dort den Zollstock zu suchen. Ich wühle auch hier im absoluten Chaos der Werkzeuge nach dem Zollstock. Der ist zerbrochen. Ganz offensichtlich war die Werkzeugkiste doch nicht ganz jungfräulich. So messe ich nun die 3 x 4,5 cm Felder mit einem gesplitterten Zollstock aus. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Mein erster Praktikant, das Unternehmen wächst rasant!

Das bekommt hier langsam aber sicher einen richtigen Drive! Agenturanfragen noch und nöcher, Awards krieg ich hinterhergeschmissen, ich kann sie gar nicht mehr tragen, Autogrammkarten, die ich schreiben muss, Oberarme, wo ich mit meinen ungeschminkten Strichlippen einen Kussmund draufdrücken soll. Das mach ich natürlich gerne, klar. Naja mit Klicks, über Zahlen brauchen wir nicht reden, man verrät als Dame schließlich auch nicht das Alter. Die soft skills sind es: Nicht alles, dass mir Jungs ihre Boxer Shorts auf den Balkon schmeißen und mit der Gitarre Ständchen singend darunter stehen. Famous famous famous, ich kann kaum noch schlafen vor lauter Unternehmertum. Weiterlesen

Mom mit Superheldencape

Aufregende Zeiten, es ist kaum zum Aushalten! Ich übe mich wegen hochschwangerer Freundin gerade mit drei Kindern, wovon zwei enorm zänkisch sind und ich ernsthaft an meinen Erziehungsmethoden zweifle. Hab ich das gelernt? Nein. Werde ich dafür bezahlt? Nein. Hab ich mit dem Kinderdingens einen Führerschein? Nein. Am Ende sind die drei kleine Versuchshasen, an denen alles augetestet wird und im Grunde nichts funktioniert. Huhn oder Ei? Was war zuerst? Liegt es an mir oder den Dreien?

Dann betreibe ich enorme Recherchearbeit für das Bloggetippsel! Auch kaum zum Aushalten in welch Abenteuer ich mit den Kindern springe, um mich waghalsig in der Tauglichkeit der Dinge und Unternehmungen für Euch zu testen. Riskant, tierisch wild, gefährlich, stinkig und gleichzeitig mit der Machete um mich schwingend, um Futter zu jagen und abends noch fix ein Do it Yourself Projekt auszuprobieren. Da kommt noch was! Macht Euch gefasst. Den halben Dschungel habe ich heute in mein Weidenkörbchen geladen. Eindeutiger Cliffhanger ohne Umschweife, dieser Blogpost hat ja auch schließlich wenig substantiellen Inhalt. Weiterlesen

Mit dem Blog online gehen

Mit dem Blog online gehen gestaltet sich in diesen vier Wänden wie folgt: unheimlich viel Gebrüll, alle haben Hunger, ich einschließlich. Hektik und Panik schaffen sich gleichermaßen ihren Platz. Eine Domain kaufen. Hä?! Kreditkarte ist in Kalifornien flöten gegangen. Ah, PayPal geht auch. Klar, Geld ausgeben kann man irgendwie immer, stets ist eine Lösung parat – das liebe ich am Geld ausgeben, es wird einem meist leicht gemacht. Jetzt noch schnell eine Mailadresse erfinden. Weiterlesen